Permalink

Berufliches Trendschnüffeln in Zeiten der Digitalisierung

Zukunft Digitalisierung

… Digitalisierung in der Mobilfunkbranche

Berufliches Trendschnüffeln?

Was ist denn das nun wieder?

Meine Arbeitswelt wandelt sich stetig und rasant.

Mehr denn je.

Mit einer mechanischen Schreibmaschine fing mein Berufsleben an. Zehnfingersystem. Kurze Zeit später kam schon die elektrische mit Korrekturmöglichkeit. Im Studium hatte ich dann einen echten Personal Computer mit 9-Nadel-Drucker und Schwarzweißbildschirm. 1994 zog das Internet in meine Arbeitswelt ein. Heute verarbeite ich Dokumente unterwegs vom Smartphone oder Tablet und speichere diese in der Cloud. Digitalisierung lässt grüßen.

Und Sie?

Inwieweit hat sich Ihre Arbeitswelt in den letzten Jahren gerade auch durch die Digitalisierung verändert?

Arbeiten 4.0: Die Arbeitswelt wandelt sich rasanter denn je.

Noch spannender: Wie wird sich Ihre Arbeitswelt in den nächsten Jahren verändern?

Im Zuge der stetigen Digitalisierung aller Arbeitsprozesse (die bisher nicht digitalisiert ablaufen), wandelt sich unsere Arbeitswelt rasanter denn je. Nur wie genau sie sich wandeln wird, das weiß keiner so recht.

Viele reden Arbeiten 4.0, Digitalisierter Arbeitswelt und NewWork und jeder meint dabei was unterschiedliches. Und was hat das überhaupt mit Ihnen Weiterlesen →

Permalink

Jobsuche und Bewerbung mit Twitter? 5 Tipps, wie Sie es aktiv nutzen

Jobsuche mit Twitter

… Jobsuche und Bewerbung mit Twitter?

Bewerbung oder Jobsuche mit Twitter?

Ja, geht das denn?

Twitter ist in Deutschland nach wie vor eher ein Minderheiten-Medium.

Bei Twitter treiben sich Medienmenschen rum, etliche Unternehmen twittern, die Sportler und Politiker sind da, viele Freiberufler und eine fast überschaubare Szene von digital besonders affinen Menschen, die passionierten Twitterer. Neuerdings finden sich auch die meisten Youtube-Stars bei Twitter.

Aber wenn es um die breite Nutzung der Social Media geht, ist Twitter weit abgeschlagen hinter Facebook, Instagram, Whatsapp und selbst XING und LinkedIn.

Themen wie Politik, Fußball und Tatort gehen dort, aber für die Jobsuche oder Bewerbung kann man Twitter sowieso nicht nutzen.

Sagen die meisten.

Aber stimmt das wirklich?

In diesem Beitrag betrachte ich, wie man die Micro-Blogging-Plattform Twitter aktiv und passiv zur Jobsuche und Bewerbung nutzen kann.

Twitter: Kurz und knackig und stark verlinkt

Vorab nochmal ganz kurz: Was ist Twitter? Eine Mini-Einführung in nicht ganz 140 Zeichen in die Basics von Twitter für alle, die mit diesem Weiterlesen →

Permalink

Arbeitenviernull: Großes Kino und Filmtipps zu NewWork, NextHR, Arbeiten 4.0

Arbeitenviernull Filmtipps

… Arbeitenviernull, NewWork und Wertewelten

Wie andere Menschen in anderen Jobs arbeiten, was sie denken und wie sie sich bei ihrer Arbeit fühlen, kann man selten beobachten. Wie sich unsere Arbeitswelt verändert und wie Veränderungen in Gesellschaft dazu führen können, dass sich unsere Arbeitswelt verändert, merkt man im Alltag bisweilen nicht.

Umso spannender sind die diversen Filme zum Them Thema Arbeitenviernull über #Arbeiten40, #NewWork, #NextHR, die in den letzten Jahren und Monaten erschienen sind,  wie zum Beispiel der des vieldiskutierten Projektes Augenhöhe. Jeder, der wissen möchte, wie sich seine Arbeitswelt in den nächsten Jahren verändern wird, sollte sich diese Filme unbedingt anschauen.

Im Netz gibt es viele sehenswerte Filme zum Thema „Veränderung der Arbeitswelt“ bei Youtube oder in einschlägigen Mediatheken. Direkt zum Anschauen schenke ich Ihnen unten im Beitrag einige Weiterlesen →

Permalink

#rpTENhomies: Social-Media-Parade zur republica #rpTEN

Social-Media-Parade-rpTENhomies

… Social-Media-Parade für Abwesende #rpTENhomies

UPDATE: Über 300 Posts erschienen unter dem Hashtag #rptenhomies. Mehr als 150 Beiträge davon habe ich im Storify zusammengefasst, das unten im Beitrag zu sehen ist. Danke an alle Akteure fürs Mitmachen!

Nun ist es passiert!
Die re:publica, die große Konferenz der Netzgemeinde startet dieser Tage zum zehnten Mal in Berlin.

Und ich bin nicht dabei!
Was ich sehr bedaure!
Wie so einige andere auch nicht dabei sind und es bedauern!

Drum lade ich Euch ein zur #rpTEN-Social-Media-Parade #rpTENhomies.

  • Daheimgebliebene: Zeigt, was ihr statt der #rpTEN tut!
  • re:publica-Besucher: Zeigt, was die Daheimgebliebenen verpassen!

Wie diese Social-Media-Parade funktioniert und wie Ihr mitmachen könnt, beschreibe ich unten im Text, wo Ihr dann auch das Storify mit Euren Beiträgen findet.

#rpTEN: re:publica Berlin, die zehnte

6.000 Menschen aus ganz Europa, die sich souverän digital bewegen treffen sich drei Tage zur Konferenz in der Hauptstadt. Zum 10. Mal, daher der Hashtag #rpTEN.

Für viele ist die re:publica die Leitkonferenz der Weiterlesen →

Permalink

„Was sind Ihre Stärken?“ – Selbsttest und Rezension

Selbsttest Staerken

… Stärken im Selbsttest

„Stärken sind immer die Übertreibung von etwas Normalem“ sagt Karrierebuch-Autorin Svenja Hofert.

Und veränderbar.
Und relativ.
Und positiv.

In meinem letzten Beitrag schrieb ich über mein Verständnis von Stärken als Ergebnis von Fähigkeiten und Neigungen. Inspiriert zu dem Beitrag wurde ich durch Svenja Hofert, die ein aktuelles Buch mit dem Titel „Was sind Ihre Stärken“ geschrieben hat. Natürlich hab ich das Buch sofort verschlungen, weil ich das Geheimnis der persönlichen Stärken natürlich gelüftet sehen will. Hier lesen Sie meine Rezension nebst meiner Ergebnisse vom dazu gehörigen Selbsttest:

Stärken statt Schwächen gemäß positiver Psychologie

In ihrem Buch legt Svenja Hofert den Schwerpunkt ihrer Betrachtungen bewusst auf die persönlichen Stärken von Menschen. Über Fähigkeiten, Eigenschaften, Fertigkeiten und Kompetenzen sei ja schon viel geschrieben worden.  Über Stärken bisher noch nicht so viel.

Überdies: Gerade traditionelle Ansätze in Pädagogik und Psychologie konzentrierten sich nach wie vor auf die Defizite von Menschen, auf die Schwächen, meint Svenja Hofert.

Und das kommt sie mit positiver Psychologie daher, schreibt einen Ratgeber, wie sich Menschen stärkenorientiert einschätzen können: „Entdecke was in Dir steckt“ lautet der Untertitel.

Denn in der positiven Psychologie Weiterlesen →

Permalink

Berufliche Stärken per Systematisch Kaffeetrinken erkunden #wassindstaerken

... Stärken beim Kaffeetrinken erkunden

… Stärken finden per Systematisch Kaffeetrinken

Was sind meine Stärken?

Wie Sie etwas über Ihre eigenen Stärken erfahren, indem Sie Systematisch Kaffeetrinken gehen, schreibe ich in diesem Beitrag. Ich zeige Ihnen, wie das in drei Schritten geht.

Viele Menschen arbeiten an ihren Stärken vorbei, obwohl sie ihren Job können, also die notwendigen Fähigkeiten haben. Denn Stärken sind mehr als Fähigkeiten. Das wurde mir recht bald in meiner beruflichen Karriere bewusst:

Sieben Jahre dauerte mein erster Job nach dem Studium. Hochengagiert. Vielarbeiter. Ich war gar ziemlich erfolgreich. Aber: Ich litt wie ein Hund. Die Arbeit war anstregend, viele Aufgaben nervend, viele Meetings aufreibend.

Ich machte meinen Job ganz gut. Aber ich war ständig am Limit oder drüber hinaus. Bei organisatorischen Aufgaben, in der Kommunikation – eigentlich insgesamt.

Das war hart.

Insbesondere der Aufprall nach Beendigung des Jobs. Betriebsbedingte Kündigung. Abwicklung meines Bereiches, Nachhauseschicken meiner Mitarbeiter.

Ich hatte gegen meine Stärken gearbeitet. Und Aufgaben getan, die mir nicht lagen. Tätigkeiten ausgeführt, die meinen Neigungen widersprachen. Sieben Jahre lang.

(Mensch, mein Beitrag zur Blogparade „Was sind Ihre Stärken“ von Svenja Hofert wird gerade viel persönlicher, als ich ursprünglich beabsichtigt habe).

Gute Arbeit – aber falsch!

In meiner heutigen beruflichen Arbeit berate ich viele Menschen, die gerade ihren letzten Job hinter sich haben. Viele davon waren recht erfolgreich im letzten Job.

Aber so manche fühlten sich unwohl, unzufrieden oder gar unglücklich bei ihrer Arbeit. Bisweilen ständig angestrengt, unter Stress, manchmal nah am Weiterlesen →

Permalink

XING: Die besten Tipps und Tricks aus diesem Blog

XING Tipps und Tricks-Tasse

… XING-Tipps aus der Kaffeetasse?

Das Businessnetzwerk XING hat kürzlich die magische Marke von 10.000.000 Mitgliedern im deutschsprachigen Raum geknackt. Herzlichen Glückwunsch!

Zu diesem Anlass schenke ich Ihnen einen Beitrag mit den besten XING-Tipps aus diesem Blog. Vorher schauen wir uns aber mal den aktuellen Stand an:

  • Welche Bedeutung hat das soziale Businessnetzwerk XING in unserer Arbeitswelt wirklich?
  • Wieviel Prozent aller Berufstätigen befinden sich eigentlich im Businessnetzzwerk?
  • Lohnt es sich wirklich, ein XING-Profil zu pflegen?

XING – Das letzte ernstzunehmende deutsche soziale Netzwerk

Oft totgesagt und doch quicklebendig: XING ist in den letzten Jahren kontinuierlich gewachsen. Beachtlich für ein mittlerweile 12 Jahre altes soziales Netzwerk, dazu noch ein deutsches. Studi-VZ, Wer-kennt-wen und Stayfriends sind alle längst mehr oder weniger abgerauscht, das Businessnetzwerk XING kann sich weiterhin auf dem Markt behaupten, sogar höchst Weiterlesen →

Permalink

Twitter ist live, schnell, rasant! 7 Twitter-Tipps #LoveTwitter

Twitter-Vogel

… Der Twitter-Vogel fliegt seit 10 Jahren

Twitter. Nachrichten in 140 Zeichen. Kurz. Prägnant. Und doch manchmal so schwer erklärbar.

„Was ist für mich Twitter?“

… Live-Events.

… Second-Screen.

… Content-Curation.

… Social Networking.

Live, Schnell, Rasant! #LoveTwitter“, wie Twitter zu seinem 10. Geburtstag nebst sehenswertem Video selbst formuliert:

Twitter ist nun also 10 Jahre alt und viele gratulieren, Lesenswertes unter anderem bei mobilegeeks.de, Sascha Theobald, Jörgen Camrath und Markus Beckedahl. Der Microblogging-Dienst, der so viel mehr ist als ein Kurznachrichtendienst, gehört damit schon längst zu den ältesten der sozialen Netzwerke.

Auch, wenn Twitter regelmäßig klein- oder gar totgeredet wird: Twitter ist immer noch live, lebendiger als viele andere soziale Netzwerke. Und anders als Facebook oder LinkedIn erreicht das Geschehen bei Twitter regelmäßig auch diejenigen, die gar nicht auf der Plattform angemeldet sind.

Mit über 300 Millionen aktiven und weiteren 500 Millionen „externen“ Nutzern weltweit ist Twitter auch eines der größeren. Mittlerweile zwar von vielen neueren Netzwerken wie Instagram und Snapchat in Zahlen und „Gehypt-Werden“ überholt, hat Twitter doch seine Sonderrolle unter den sozialen Netzwerken erhalten, wenn nicht gestärkt: Twitter ist live. Twitter ist rasant. Twitter ist schnell.             

In meinem Beitrag zur Blogparade #Twitterundich von Brandwatch schreibe ich darüber, warum Twitter für mich eines der wichtigsten Weiterlesen →

Permalink

Digitale Bildung? Finger weg: Nix für Erwachsene!

Digitale Immigranten bildungviernull

… Digitale Bildung. Nix für Erwachsene?

Digitale Bildung: Das Thema ist was für Schüler und Lehrer, aber nix für Erwachsene.

Könnte man fast meinen.

Wenn man den Kongress des Landes NRW #bildungviernull besucht hat. Oder auch sonst.

Dabei befindet sich der durchschnittliche Mensch die längste Zeit seines Lebens nicht im klassischen Ausbildungalter:

  • 3 Jahre Kindergarten, 12 Jahre Schule, 5 Jahre Hochschule oder 3 Jahre Berufsausbildung macht summasummarum 20 Jahre Institutionalisiertes Lernen

Und danach?

  • 40 Jahre Berufsleben (mit oder gerne auch) ohne Weiterbildung plus 20 Jahre letzter Lebensabschnitt, das macht 60 Jahre, in denen Bildung und Lernen sporadisch, dem Einzelnen überlassen stattfindet.
  • 20:60

Überdies ist letztere die Zeitspanne, innerhalb derer sich momentan alle digitalen Immigranten bewegen. Also diejenigen, die nicht mit dem Web und dem Smartphone groß wurden. Die autodidaktisch in dieses Netz gelangten, digitale Kommunikation sich mühsam aneignen müssen und bisweilen damit fremdeln oder gar komplett offline sind. Die Mehrzahl von Menschen also, die sich nicht in den Filterblasen von CeBIT, t3n, Hackatons oder Barcamps bewegen.

Digitale Bildung? Systematisch? Für die Gruppe der Weiterlesen →

Permalink

Krisen & Niederlagen: Lassen Sie es EINFACH sein! #TUN Teil 5

Sein lassen - Tun - Fusslahm

… Fußlahm? Einfach mal sein lassen …

Manchmal ist es am besten, es sein zu lassen. Aufzuhören mit Kraft und Energie zu kämpfen. Körperlich wie mental. Anzuerkennen, wenn Schluss ist.

Das ist befreiend und bietet Chancen für Neues. ‚Geht eine Tür zu, öffnet sich eine neue. Ganz gleich ob im geschäftlichen Kontext, in Sachen Karriere oder privat.

Ich hatte da kürzlich auch so ’ne Sache:

Bekanntermaßen joggt der Lars Hahn viel und gerne. Für die körperliche Fitness. Für den mentalen Ausgleich. Die Natur genießend. Die Gedanken sortierend. Bei Wind und Wetter. Laufen als substantieller Bestandteil des Alltags.

Nun gibt es aber bisweilen Hindernisse, die mich daran hindern zu joggen. Besonders lästig sind die sporatisch auftretenden Erkältungen, während derer ich – zur Last meines Umfeldes – stets nörgelnd ausharre, bis das Laufen wieder geht.

So auch kürzlich zum Jahreswechsel bei der obligatorischen Neujahrs-Erkältung.

Und dann noch das: Gerade wieder fit genug, landete ich doch tatsächlich bei einem meiner ersten Läufe auf allen Vieren. Das Resultat: Bänder gedehnt. Fuß außer Betrieb.

Und das im Spätwinter! Wo ich doch trainieren wollte für einen langen Lauf. Naja, zwei Wochen. Dachte ich. Eigentlich. Der Arzt so: „Mindestens 8 Wochen Pause“.

„Schluck!“

Kannste nix machen. „Nützt ja nix“, würde meine Oma sagen.

Also fasse ich den Entschluss, der dem Läufer in mir schwerfällt:

„Ich lasse die Sportpläne sein!“

Aufgeben und verlieren

Kennen Sie das?

Sie kämpfen, Sie geben alles, Sie machen und tun, Sie verausgaben sich, Sie stemmen sich stur oder verzweifelt gegen Weiterlesen →